Infos zu Zwangsheirat

Was ist eine Zwangsheirat?

Eine Zwangsheirat liegt dann vor, wenn Deine Eltern oder Deine Familie entscheiden, wen Du heiraten sollst, Du aber gar nicht bzw. den ausgesuchten Partner nicht heiraten willst. Bei einer Zwangsverheiratung fragt niemand nach Deinem Willen, ob Du heiraten möchtest oder welche Person du liebst.

Wenn Du heiraten musst, obwohl Du nicht willst, Du Deine Zustimmung nicht gegeben hast oder Du unter Druck gesetzt wirst und Zwang empfindest, dann handelt es sich um eine Zwangsheirat.

Du hast das Recht, frei zu entscheiden, ob und wen Du heiraten möchtest. Liebe und Ehe dürfen nichts mit Zwang zu tun haben. Eine Zwangsheirat hat nichts mit Religion zu tun.

Wenn Du nicht freiwillig heiraten willst, wird Deine Familie vielleicht Druck auf Dich ausüben. Sie wird versuchen, Dich zur Heirat zu drängen. Der Druck kann auf unterschiedliche Art und Weise ausgeübt werden - dazu können gehören:

  • Eltern, Geschwister oder andere Verwandte geben Dir die Schuld, dass die Familie durch Dich ihr Ansehen und ihre Ehre verliert
  • Erpressungen (anschweigen, ignorieren, nicht mehr miteinander sprechen, Ausgehverbot, Kontaktverbot, kein Taschengeld)
  • Beschimpfungen
  • Drohungen, Dich in das Heimatland Deiner Eltern zu bringen
  • Körperliche Gewalt (mit Schlägen drohen, schlagen oder misshandeln)
  • Kontrolle (jeder Schritt wird bewacht durch z.B. Brüder, Handy und Mails werden gelesen)
  • Einschränkungen (kein weiterer Schulbesuch oder keine Ausbildung)

Zwangsheirat oder arrangierte Ehe?

tl_files/zwangsheirat/images/klein/zervas_150.jpgEs ist nicht immer einfach und möglich, zwischen einer Zwangsheirat und einer arrangierten Ehe zu unterscheiden. Ausschlaggebend ist, ob Druck auf Dich ausgeübt wird und ob Du die Chance hast, auch ‚Nein’ zu sagen.. Ab wann man also von einer Zwangsheirat sprechen kann und was als Zwang empfunden wird, hängt immer von der persönlichen Bewertung ab.

So kann das, was Deine Eltern aus ihrer Sicht als ‚sanften Druck’ verstehen, von Dir als Zwang empfunden werden. Es gibt Mädchen und Jungen, die akzeptieren, dass ihre Eltern einen Ehepartner aussuchen, sie selbst aber das letzte Wort bei der Entscheidung behalten. Bei einer Zwangsheirat wird die Ehe gegen den Willen der Braut oder des Bräutigams geschlossen. Es wird starker Druck ausgeübt und eine Verweigerung kann schlimme Folgen haben.

Was passiert mit mir?

Nimm die Anzeichen ernst! Oft ist es so, dass Heiratspläne angekündigt werden. Bevor diese Pläne in die Tat umgesetzt werden, kannst Du unsere Hilfe in Anspruch nehmen!

Vielleicht bemerkst Du ungewohnte Situationen und weißt nicht so recht, wie Du reagieren sollst. Du bekommst von Deinen Eltern und Verwandten ungewohnte Komplimente, z. B. dass Du Dich zu einer Frau entwickelt hast, ins heiratsfähige Alter gekommen bist.

Es gibt viele Gründe, warum Eltern meinen, dass sie das Recht oder die Pflicht haben, einen Mann für ihre Tochter auszusuchen.

Manchmal haben Eltern Angst vor dem Verlust ihres Ansehens und ihrer Ehre. Wenn die Tochter im heiratsfähigen Alter ist, sich aber noch nicht fest binden will und vielleicht einen Freund hat, der von den Eltern nicht akzeptiert wird, fürchten einige Familien den Verlust der Jungfräulichkeit.

Manchmal geht es auch darum, dass Eltern befürchten, dass ihre Tochter den Respekt vor ihnen verliert; sie möchten den Einfluss auf ihre Tochter behalten. Wenn sich die Tochter z. B. mit einem Mann aus einem anderen Kulturkreis und mit einer anderen Religion anfreundet und sie davon erfahren, befürchten sie, ihre Tochter könne schädlichen Einflüssen ausgesetzt werden und einem "freizügigen westlichen" Lebensstil verfallen.

Auch dass die Tochter (oder der Sohn) homosexuell sein könnten, ist für manche Eltern eine so beängstigende Vorstellung, dass sie 'ihr Kind' schnell verheiratet wissen wollen, um als Familie nicht "aus der Rolle zu fallen".

tl_files/zwangsheirat/images/klein/u7_150.jpgDurch eine schnelle Heirat wollen Eltern ihrer Tochter Respekt vor der Autorität des Vaters einflößen und so die traditionellen Bindungen stärken. Durch eine schnelle Heirat soll die Tochter wieder auf den richtigen Weg gebracht werden.

Du hast aber andere Vorstellungen davon, wie Du leben möchtest. Vielleicht willst du irgendwann heiraten, aber nicht jetzt und nicht einen Mann, den du nicht kennst und nicht liebst!

Gefühlschaos

Deine Mutter ist sehr wichtig für Dich. Sie war Vermittlerin zum Vater, wenn es um größere Entscheidungen ging. Sie hat Dich auch schon das ein oder andere Mal vor Deinem Vater geschützt, indem sie ihm einfach etwas verschwiegen hat.

Es kann sein, dass Du jetzt enttäuscht und auch entsetzt über Deine Mutter bist, wenn Dein Vater feierlich verkündet, dass er einen Mann für Dich ausgesucht hat, den Du bald heiraten sollst - und Deine Mutter sich ausweichend, hilflos und überfordert zeigt.

tl_files/zwangsheirat/images/klein/infos_02.jpgSie meint, sie und Dein Vater wollten nur das Beste für Dich. Es wäre ganz normal, dass sie für Dich einen Mann aussuchen. Sie kann und will Dich nicht verstehen und nimmt Dich nicht ernst. Deiner Mutter sind die Meinungen von Verwandten und Nachbarn zwar schon immer sehr wichtig gewesen, aber in dieser Situation hast du erwartet, dass sie Dich unterstützt.

Stattdessen hast du das Gefühl, von Deinen Eltern unter Druck gesetzt zu werden! Sie wollen Dich verheiraten und drängen Dich vielleicht sogar mit Gewalt, indem sie Dich z.B. ignorieren, beleidigen, schlagen oder Dir drohen.

Du hast das Gefühl,

  • "Jetzt ist alles zu spät, jetzt kann mir niemand mehr helfen. Es gibt keinen Ausweg mehr"
  • Dich schämen zu müssen, dass Dir so etwas passiert, dass die eigenen Eltern so etwas mit Dir machen
  • am liebsten alles vergessen und nicht mehr daran zu denken zu wollen
  • die eigene Tradition zu verraten. Du willst nicht, dass Deine Eltern in einem schlechten Licht dastehen
  • von der Familie, die Du liebst, ausgestoßen und verachtet zu werden. Du willst nicht als Außenseiterin behandelt werden, sondern Dein bisheriges Leben weiter führen
  • allein gelassen zu werden
  • nicht mutig genug zu sein, den Ärger auszuhalten
  • niemand hört auf Dein ‚Nein’ und respektiert Dich

"Mir hat es schon was ausgemacht, dass meine Eltern sauer waren, oder was die Leute redeten. Aber mir war klar, ich muss jetzt egoistisch sein, um glücklich zu werden. Ich musste nicht meine Eltern glücklich machen oder ihn." (aus: ‚Zur Heirat gedrängt’, Bericht von Behare, 22 Jahre alt, geschieden, in: "Zwangsheirat. Lebenslänglich für die Ehre", Terre des Femmes e.V., 2006)

Niemand hat das Recht, Dich zu einer Ehe zu zwingen. Du hast das Recht, selbst zu entscheiden, ob und mit wem Du eine Ehe eingehen willst. Eine Zwangsehe ist in jeder Religion verboten.

Die Folgen der Zwangsheirat

Vielleicht hast Du Pläne und Vorstellungen für Deine Zukunft, die Du nach einer Zwangsheirat nicht mehr leben kannst. Vielleicht sind Schule und Ausbildung wichtig für Dich, von Dir wird nach der Heirat aber erwartet, alles abzubrechen. Dies führt dazu, dass Du kaum die Möglichkeit hast, jetzt und auch später eigenständig Geld zu verdienen. Dadurch kommst Du in eine immer größere Abhängigkeit von Deinem Ehemann und seiner Familie.

tl_files/zwangsheirat/images/klein/infos_01.jpgVielleicht empfindest Du die Vorstellung, nach der Heirat in eine eigene Wohnung zu ziehen, als verlockend und hoffst, dann frei von Regeln und Verpflichtungen in Deinem Elternhaus zu sein. Vielleicht wird Dir sogar viel versprochen. Oft musst Du Dich aber nach der Hochzeit wieder neuen Regeln und Erwartungen unterwerfen - denen Deines Mannes und seiner Familie. Sie erwarten von Dir, dass Du gehorchst und Dich unterordnest. Es kann sein, dass Du Deine Freundinnen nicht mehr treffen oder das Haus nicht verlassen darfst. Selbst die Erziehung Deiner zukünftigen Kinder wird im schlimmsten Fall von anderen übernommen.

Wenn Du verheiratest bist, kann von Dir erwartet werden, dass Du Deinem Ehemann sexuell zur Verfügung stehst. Wenn Du das nicht kannst und möchtest, weil du ihn nicht liebst, könnte er versuchen, dies mit Gewalt durchzusetzen. Diese Erlebnisse können Dich schwer belasten - so sehr, dass Du die tägliche Angst kaum aushalten kannst.

All das kann dazu führen, dass Du Dich allein gelassen und ausgeliefert fühlst. Deine Mutter, Geschwister oder andere Menschen, denen Du vertraust, können Dir vielleicht nicht mehr richtig helfen und Dich schützen, da sie sich nicht in Eure Ehe einmischen wollen. Sie könnten auch meinen, Dein Ehemann hat das Recht, das zu tun, was er für richtig hält.

Viele Mädchen werden dann immer stiller, traurig und depressiv. Sie werden oft krank, haben Kopfschmerzen oder Magenschmerzen. Einige essen viel oder gar nicht vor Kummer oder verletzen sich selbst. Manche Mädchen sind so unglücklich, dass sie sogar an Selbstmord als letzten Ausweg denken.